Touristisches Datenmanagement Nordrhein-Westfalen – offen, vernetzt, digital.

Digitale Aufbereitung des touristischen Angebots regionaler Leistungsträger.

Auch für den Tourismus bedeutet die Digitalisierung eine Herausforderung. Wichtige Daten sollen frei verfügbar und nutzbar werden, um sie den Kunden dort zur Verfügung stellen zu können, wo diese sie suchen.

Die Bergischen Drei beteiligen sich mit zahlreichen, regionalen Partnern, dem Fraunhofer-Institut, und dem Projektträger Tourismus NRW e.V. seit September 2019 an der Umsetzung dieses innovativen Projekts mit einer Gesamtfördersumme von rund 3,2 Millionen Euro von Land und EU.

Basierend auf der Landestourismusstrategie wurde die Schaffung eines touristischen Data Hubs NRW als Kernmaßnahme des Starterprojekts Touristisches Datenmanagement NRW – offen, vernetzt, digital, identifiziert und bis März 2021 bereits umgesetzt. Hier werden hochwertige touristische Daten (POI, Routen & Touren, Gastronomie und Gastgeber) der Destinationen sukzessive so aufgearbeitet und qualifiziert, dass sie in strukturierter (schema.org, semantify.it), maschinenlesbarer Form vorliegen und unabhängig vom Ausgabeformat jedem touristischen Akteur in Nordrhein-Westfalen und darüber hinaus zur Verfügung stehen. Grundlage hierfür sind einheitliche Datenstandards und die lizenzrechtliche Öffnung der Daten nach dem Open Data- Standard.

Mit dem NRW Daten Hub als zentrale Datendrehscheibe werden Sichtbarkeit und Reichweite touristischer Angebote des Städtedreiecks über die Landesebene hinaus in ganz Deutschland erweitert. Die Wertschöpfung daraus geht direkt an die Leistungsträger zurück.

Wenn Sie Daten abrufen möchten, beispielsweise für Ihre Screens im Hotel, nutzen Sie bitte diesen Link: Open Data Finder - Ihr Weg zum direkten Datenabruf (touristiker-nrw.de) 

Perspektivisch soll der Data Hub NRW an den sogenannten Knowledge Graph der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT), einem ähnlichen, bundesweiten Projekt, angebunden werden. Auch nicht-touristische Datenbanken, wie Wetterdatenbanken und Datensilos aus den kommunalen Open Data Umfeld der Smart City Initiativen sollen im Laufe der Zeit angebunden und nutzbar gemacht werden, um die Datenbasis zu erweitern.

Alle Informationen rund um den Data Hub finden Sie hier.

Wenn Sie Daten abrufen möchten, beispielsweise für Ihre Screens im Hotel, nutzen Sie bitte diesen Link: Open Data Finder - Ihr Weg zum direkten Datenabruf.

In Zukunft wird eine Progressive Webapp (PWA), die „DeinNRW-PWA“ kommen, die sich direkt aus dem Datenhub speist. Damit erhalten Gäste ein mobiles Tool, das sie auf ihrer Reise durch ganz Nordrhein-Westfalen begleitet und mit aktuellen Daten aus ihrer Umgebung versorgt. Sie können damit unter anderem sehen, welche Sehenswürdigkeiten sich in der Nähe befinden, was gerade geöffnet hat und wie sie am besten dorthin kommen.

Die Erweiterung des Funktionsumfangs um ein Besucherlenkungssystem ist noch geplant. Nutzern soll über ein Ampelsystem angezeigt werden können, wie stark eine Sehenswürdigkeit gerade besucht ist.

Laufzeit: 2019 - 2022

Projektträger / Federführung
Tourismus NRW e.V.

Projektpartner

aachen tourist service e.V.

Bergisches Land Tourismus Marketing e.V.

Naturarena Bergisches Land

neanderland (Kreis Mettmann)

Stadt Leverkusen

Düsseldorf Tourismus GmbH

Eifel Tourismus GmbH

Fraunhofer Institut für Software- und Systemtechnik ISST

Tourismus & Congress GmbH Region Bonn / Rhein-Sieg / Ahrweiler

Köln Tourismus GmbH

Marketing Gesellschaft Mönchengladbach mbH

Münsterland e.V.

Niederrhein Tourismus GmbH

Radregion Rheinland e.V.

Sauerland Tourismus e.V.

Tourismusverband Siegerland-Wittgenstein e.V.

Ruhr Tourismus GmbH

OstwestfalenLippe GmbH, Fachbereich Teutoburger Wald Tourismus

Das Projekt „Touristisches Datenmanagement Nordrhein-Westfalen – offen, vernetzt, digital. “ wird gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Zukunftsfit für NRW – Touristische KMU bei den Bergischen Drei

Qualifizierung und Förderung der regionalen touristischen Leistungsträger

Touristische Klein- und Mittelständische Unternehmen bilden neben der touristischen Infrastruktur den wichtigsten Teil der Tourismusregion „Die Bergischen Drei“. Die Leistungsträger müssen gut miteinander kooperieren, damit die Wertschöpfungskette in der Region nicht unterbrochen wird. Der Gast soll ein erholsames Urlaubserlebnis mitnehmen, das er gerne wiederholen oder weiterempfehlen möchte.

Bereits im Masterplan 2009 sind die wichtigsten touristischen Strategien für das Städtedreieck festgelegt worden. Neben dem zusammenhängenden Marketing neuer touristischer Produkte wie zum Beispiel dem Brückenpark Müngsten oder den neuen Radwegen auf den stillgelegten Bahntrassen sind darin auch weitere öffentliche Investitionen angebahnt worden wie beispielweise für die Erneuerung von Schloss Burg, dem Wahrzeichen der Region.

Um neben den positiven Imagewirkungen auch tatsächlich die ökonomischen Effekte in den Betrieben zu erreichen und diese mit Nachhaltigkeit zu führen, hat sich gezeigt, dass die touristischen KMUs, insbesondere die Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe, als Profiteure dieser Entwicklung stärker aufgeschlossen und unterstützt werden müssen. Aufgrund des Wettbewerbsnachteils zu Großunternehmen wie der Systemgastronomie, muss für die KMUs eine Struktur geschaffen werden, die es ermöglicht eine strategische und nachhaltige Unternehmensleitung zu etablieren, um wettbewerbsfähig und zukunftsfähig zu sein.


Das Projekt: „Zukunftsfit für NRW – Touristische KMU bei den Bergischen Drei“, das von der EU gefördert wurde, wurde hierfür initiiert, um kleineren Unternehmen die Chancen zu geben, diese Defizite zu kompensieren.

Ziel ist dabei, dass die Unternehmen zusammen mit den im Projekt gegebenen Impulsen lernen sollen ihre Stärken zu erkennen und herauszuarbeiten. Sie werden dabei unterstützt ihre vorhandenen Ressourcen effizient und langfristig zu nutzen und durch regionale Ressourcen zu ergänzen, um ihre Wertschöpfung zu steigern.

Durch gezieltes Marketing und entsprechende Anpassung an die heutige Digitalisierung soll die Wettbewerbsfähigkeit am Markt gesichert werden. Insbesondere die Herausforderungen demografischer Wandel / Barrierefreiheit und Digitalisierung sind hier zu berücksichtigen. Aber auch die Anforderungen der Zielgruppen an Servicequalität und Bedürfnisse ausländischer Gäste sind für die Betriebe, die sich häufig nicht als touristischer Dienstleister begreifen noch keine Selbstverständlichkeit.

Zertifizierungen, wie „Barrierefreiheiheit“, „Service Q“ und „Bett + Bike“ stärken nicht nur die einzelnen Betriebe, sondern dienen der gesamten Region und dem Land als Qualitätssiegel.
Aufgrund von einer zu großen Informationsflut, die derzeit im touristischen Markt besteht, gehen sonst wesentliche, essentielle Merkmale verloren und es sind keine klaren Entscheidungskriterien mehr sichtbar. Auch für ausländische Gäste oder Gäste mit besonderen Bedürfnissen ist dies eine große Erleichterung.

Daten und Fakten:

Laufzeit: 2016 - 2019

Projektträger / Federführung
Bergische Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH

Projektpartner
Bergische Industrie- und Handelskammer Wuppertal-Solingen-Remscheid
Bergisches Land Tourismus Marketing e.V.

Das Projekt „Zukunftsfit für NRW – touristische KMU bei den Bergischen Drei“ wird gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.