Kurzbeschreibung

Länge: 5,1 km

Höhendifferenz: ca. 120 hm

Dauer: ca. 1 Std. 30 Min.

Schwierigkeit: leicht

Solingen - Grandiose Ausblicke

Startpunkt unserer rund anderthalbstündigen Wanderung ist der Parkplatz am Solinger Wipperkotten direkt am Wupperufer. Der Wipperkotten ist gut mit dem Auto oder Bus zu erreichen. Aus Solingen mit dem Pkw am schnellsten über die Leichlinger Straße bis zur Kreuzung Wipperauer Straße, die an der Haasenmühle abzweigt.

Per Bus nimmt man die Wiedenhoff­-Linie 250, die regelmäßig zwischen Solingen und Köln verkehrt, bis Haltestelle Haasenmühle und läuft die rund 500 Meter über die Wipperauer Straße bis zum Kotten. Der Bus verkehrt auch an den Feiertagen in der Regel stündlich und sogar noch bis in die frühen Abendstunden.

Die 5,1 Kilometer lange Wanderung ist auf­grund von einigen Steigungen auf schmalen Wegen ein wenig anspruchsvoll. Es geht größtenteils über schmale Pfade, zweimal müssen Bäche überquert werden und zwi­schendurch ist es auch schon einmal etwas steiler. Gutes Schuhwerk ist daher Pflicht. Lohn sind aber wundervolle Ausblicke über die Wupperberge bis in die rheinische Tief­ebene und eine stille, wildromantische Natur.

Wir gehen am Kotten vorbei am Zaun entlang wupperaufwärts und folgen den Wegzeichen »S«  (für den Klingenpfad) und »A3« geradeaus. Ein kleines Stückchen aufwärts und wir stehen auf dem Hohlenpuhler Weg, dem wir geradeaus folgen. Wir spazieren die Straße entlang, vorbei an beeindruckenden Felsabbrüchen, bis wir kurz vor den Gewächshäusern der Friedrichs­aue über eine Brücke den Hintenmeiswinkler Bach überqueren. Links am Wegrand steht eine Infotafel über die »Wilde Schöne«, die Mispel. Hier verlassen wir die Straße und folgen dem schmalen Wanderweg »A2«, der links recht steil nach oben führt. Auf der Friedrichs höhe angelangt, treffen wir schnaufend nach einem flacheren Stück wieder auf den Klingenpfad »S«, der links abzweigt und dem wir an einem verfallenden Fachwerkhaus und Weiden vorbei weiter nach oben folgen.

Oben unter einem Baum wartet eine Bank für eine kurze Rast. Unser Weg folgt weiter nach links dem Klingenpfad. Er verläuft eine Weile auf der Höhe mit herrlichem Blick in die Wupperberge und in die rheinische Tiefebene, dann wieder durch den Wald. An einer Bank folgen wird dem Weg weiter geradeaus, bis wir wieder den Hintenmeiswinkler Bach überqueren. Der Weg führt weiter nach oben durch dichten Ilex­-Wald. Oben angelangt laufen wir an Feldern vorbei, bis wir auf die Straße Hintenmeiswinkler Weg stoßen.

Rechts weiter dem Klingenpfad folgen, der kurz hinter dem Backsteinhaus mit der Hausnummer 94 nach links auf die Widderter Straße abbiegt. Diese führt hoch zur Lacher Straße, die wir geradeaus in den Johänntges­brucher Weg überqueren. Ein paar Schritte nach unten und der Klingenpfad »S« zweigt nach links in den Wald ab. Der Pfad führt uns bergab bis auf einen breiten Fahrweg, dem wir nach links folgen. Wir passieren die Strupsmühle und bleiben immer geradeaus auf dem wunderschönen Waldweg. Einen Abzweig erst nach rechts unten, später nach links oben ignorieren wir.

Bald murmelt rechts unten der Weinsberger Bach. Der Weg führt schließlich an einem Abzweig wieder nach rechts unten auf die Lacher Straße, die wir kurz touchieren und uns geradeaus und nach links oben zum Hohlen­puhler Weg wenden. An einer Leitplanke vor einer Kurve gehen wir rechts an der rotweißen Warnbake vorbei auf einen Trampelpfad, der uns steil nach unten zurück zum Wipper­kotten und damit dem Ausgangspunkt unserer Wanderung bringt.

Anfahrt

ÖPNV: Bushaltestelle »Haasenmühle«, Anreise mit der Buslinie 250 (Köln-­Solingen). Nach dem Ausstieg noch ca. 500 m über die Wipperauer Straße bis zum Kotten.

Parken: Parkplatz am Wipperkotten direkt am Wupperufer. Erreichbar von Solingen aus über die Leichlinger Straße.