Kurzbeschreibung

Länge: 5,2 km

Höhendifferenz: ca. 100 hm

Dauer: ca. 1 Std. 30 Min.

Schwierigkeit: leicht

Remscheid - Lennep

Startpunkt ist der Bahnhof in Remscheid­ Lennep. Hier kann bequem das Auto abgestellt werden, oder aber neben diversen Buslinien, die Bahnlinie S7 Richtung Wuppertal bzw. Richtung Solingen zur Anreise genutzt werden.

Die kleine Wanderrunde mit ihren 5,2 Kilometern hat mit ihren 100 Höhenmetern nur wenig Steigung, ist allerdings aufgrund von unbefestigten Untergründen und Wegen entlang eines Feldes für Kinderwagen, Rollstuhlfahrer usw. ungeeignet. Festes Schuhwerk ist in jedem Fall zu empfehlen.

Um die Gleise zu überqueren nutzen wir zu Beginn der Wanderung die Unterführung, halten uns dann rechts, um direkt wieder nach links abzubiegen. Wir gehen ein Stück durch das Industriegebiet und biegen dann direkt wieder links in die Karlstraße ab. Gegenüber der Firma Ratz, vor dem ersten Sackgassen­schild, halten wir uns rechts. Die Karlstraße geht über in den Kimmenauer Weg, dem wir etwa 50 Meter folgen, bis vor uns eine Pferde­koppel liegt, auf der ein Strommast steht. Wir biegen nach rechts ab und gehen an einem Bauernhaus vorbei. Die asphaltierte Straße endet direkt im Feld, hier gehen wir entlang der Hecke des Hofes weiter. Jetzt geht es leicht bergab durch saftig grüne Felder. Der Unter­grund erfordert es, auf den Tritt zu achten.

Sobald wir das Ende des Feldes erreicht haben gehen wir auf einem Trampelpfad links an einem Hochstand vorbei, durch ein kleines Wäldchen hindurch. Durch die Bäume fun­kelt auf der linken Seite das Wasser größerer Teiche. Der Pfad wird deutlicher und mündet auf einem breiteren Waldweg. Diesen folgen wir nach links an einem pittoresken Fachwerk­haus im bergischen Dreiklang vorbei, auf einen Schotterweg, dem wir weiter folgen, bis wir den Rotzkottener Bach überqueren und nach rechts auf eine asphaltierte Straße einbiegen. Rechter Hand liegt ein kleines Auenwäldchen, vor uns liegt die Autobahn A1, unter der wir durch einen Tunnel hindurch­gehen. Hinter dem Tunnel biegen wir nach rechts ab auf einem Schotterweg parallel zur A1, die nun rechter Hand liegt.

Wir gehen, vorbei an einem Überlaufbecken bergab ins Diepmannsbachtal, bis wir auf der linken Seite eine große Buche auf einem Felsvorsprung sehen. Ihr gegenüber biegen wir rechts ein und überqueren den Diepmanns­bach. Der Weg steigt nun etwas steiler an und wir passieren links eine Wegmündung und gehen geradeaus auf ein Birkenwäldchen zu.

Der Blick über das Diepmannsbachtal ist, einmal oben angekommen, lohnenswert. Wer auf dem Waldboden genauer hinsieht entdeckt – ebenfalls typisch bergisch – Büsche von Waldheidelbeeren. An einer großen Eichegehen wir den Berg wieder hinunter, wo der Weg erneut unter der A1 hindurchführt. Geradeaus passieren wir einen Schlagbaum und biegen scharf links ab. Direkt unter den beiden Brücken der A1 biegen wir nach rechts und gehen ein Stück, bevor wir wieder nach rechts abbiegen und einem Feldweg folgen.

An der Weggabelung gehen wir nach links, zwischen abgesteckten Weiden, auf eine alte Scheune zu, um die wir links herumgehen. Wir haben Endringhausen erreicht. An einem schönen Steinsockel-­Fachwerkhaus vorbei, halten wir uns rechts und folgen der Straße den Hügel hinauf, vorbei an einem Bauernhof. Wir folgen der Straße bis zur nächsten Gabelung. Hier bietet zur Linken der Wupper­taler Hof die Möglichkeit zur Einkehr (www.hotel­-wuppertaler­-hof.de).

Wir biegen nach rechts ab, dann gleich wieder links auf den Westring, durch ein Wohngebiet hindurch. An der nächsten Kreuzung biegen wir scharf nach links auf die Schlachthofstraße. Wenn wir an deren Ende wieder nach rechts abbiegen, sind wir wieder auf der Karlstraße, auf der wir unsere Wanderung begonnen haben. Hinter der zweiten Firma auf der linken Seite finden wir den Weg, der uns zur Unter­führung des Lenneper Bahnhofs bringt.

Kleiner Alternativer Wanderweg: Geht man an der Buche vorbei noch etwa 30 Meter weiter ins Tal, findet man rechter Hand einen hübschen, wenn auch künstlich angelegten Wasserfall. Hier hat man mit etwas Glück die Chance, Molche oder Salamander zu sehen. Auch wer sich einen Anstieg sparen möchte, wählt diesen Weg. Am Ende des Weges biegen wir in dem Fall nach rechts in die Diepmanns­bacher Straße. Hier finden Sie eine schöne Minigolf­-Anlage, die zu einer Partie einlädt. Die Straße weiter hoch biegen wir unter den Autobahnbrücken nach links in den Weg ein, den wir auch auf der anderen Route genommen hätten.

Anfahrt

ÖPNV: Bahnhof Remscheid­Lennep, Anreise mit dem Zug (S7), oder Bus (Buslinien 240, 654, 655, 664, 669, 671)

Parken: Direkt am Bahnhof kann auf einem großen Park & Ride Parkplatz geparkt werden.