Mit der Schwebefähre über die Wupper

Auf zwei Stahltrossen per Muskelkraft über den Fluss

Schloss Burg und die Müngstener Brücke sind zwei eindrucksvolle Wahrzeichen dieser Region. Per Luftlinie liegen sie gerade mal drei Kilometer auseinander – eine Einladung zu einem erfrischenden Spaziergang durch Wald und Tal entlang der Wupper.

Gut zu wissen: Die Wanderwege entlang des Remscheider Wupperufers Richtung Burg sind relativ flach. Ideal also für Radfahrer und alle, die noch klein oder weniger gut zu Fuß sind. Wer’s sportlicher mag, wird die Solinger Seite bevorzugen.

Bleibt die Frage: Wie von einem Ufer aufs andere gelangen? Eine Fahrt mit der Eisenbahn über die Müngstener Brücke ist ein spannendes Erlebnis. Für Fußgänger ist die Brücke allerdings tabu. Etwas weiter nördlich bietet sich die kleine Napoleonsbrücke an. Aber besser noch: Direkt im Brückenpark die Schwebefähre nehmen. 
Von Frühjahr bis Herbst befördert dieses kleine Gefährt bis zu zehn Fußgänger samt Kinderwagen, Rollstühlen, Hunden oder Fahrrädern über die Wupper. In geringer Höhe, auf zwei Stahltrossen und per Muskelkraft. Der Fährmann sorgt für eine reibungslose Überfahrt und freut sich, wenn drei starke Männer oder Frauen ihn an der Wippe unterstützen.